5 Gründe, warum Weihnachten im Hotel die besten Weihnachten sind

Das Fest der Freude, das Fest der Familie – die meisten Menschen (zumindest die, die nicht im Tourismus arbeiten), feiern Weihnachten deswegen daheim in den eigenen vier Wänden. Das ist ein Fehler. Wir haben fünf gute Gründe, warum man Weihnachten am besten im Hotel feiert.

1)Omas Bratwürstel oder der Fette Karpfen von Onkel Hermann

Der Heilige Abend ist ein Festtag. Wir sollten ihn genießen, es uns gut gehen lassen, wir sollten feiern – warum bitte müssen wir dann halb verkohlte Bratwürstel essen, nur weil Oma sie genau so gemacht hat, oder den Fetten Karpfen, auf den Onkel Hermann so stolz ist? Es ist jedem aus der Familie unbenommen, zu essen, was er will – aber besser ist es, wenn es vernünftige Auswahl gibt. Oder ein Menü, das jemand vom Fach zusammen gestellt hat. Und einen Koch, der sein Handwerk versteht und sich an diesem Abend auch wirklich ins Zeug legt und nicht nur ins Klischee.

2)Traditionen

Apropos: Wann wird gegessen, vor oder nach der Bescherung? Wird gebetet und wenn ja was? Und wie ist es mit Gesang? In jeder Familie gibt es unterschiedliche Traditionen. Wenn aber im Laufe eines Lebens neue Familien entstehen – welche Tradition gilt dann? Muss die Deutsche an seiner Seite mit Räucherpfannen hantieren als wäre sie im Hinteren Ybbstal, muss der Wiener  Kärntner Volksweisen singen, nur weil das Ihre Oma schon gemacht hat? Streit ist unausweichlich. Außer man begründet eine neue Tradition – und geht ins Hotel. 

3)Games, Children played

Brettspiele, die man als Kind gerne gespielt hat: Irgendjemand wird sie am Heiligen Abend immer aufs Tapet bringen, sie kommen so sicher wie der Schnaps nach dem 30.sten Keks. Natürlich hat niemand im Fortgeschrittenen-Alter Interesse an einer dreistündigen Partie Cluedo, aber wie soll man das der Mama beibringen? Der beste Ausweg ist, Weihnachten dort zu feiern wo es garantiert kein Cluedo gibt.

4) Aufräumen

Schon mal versucht, die kleinen Papierfetzen, die entstehen, wenn aufgeregte Kinderhände Geschenkpapier zerreissen, aus den Rillen von Fischgrätparkett-Dielen rauszubekommen? Eben. Lassen Sie das die Profis machen. Und zwar die vom Housekeeping.

5) Abhauen, wenn es am schönsten ist

Weihnachten ist schön. Aber auch die schönste Party geht irgendwann mal zu Ende. Wenn der Baum im eigenen Wohzimmer brennt, dann muss man als Gastgeber aber wach bleiben, bis auch der Letzte genug hat und sich in sein Bett verkrümelt. Im Hotel ist das anders. Die Party ist dann aus, wann man will. 

Und das kann durchaus auch früher sein, weil der nächste Tag ja ein Skitag ist. Und das ist wahrscheinlich sogar das Beste an Weihnachten im Hotel.