Hurra! HerrH ist wieder da!

Wer unter zehn Jahre alt ist (oder jemanden besser kennt, der unter zehn ist), der kennt HerrH. Simon Horn, wie der Sänger mit bürgerlichen Namen heisst, ist einer der Stars der Kindermusikszene. Ende Februar gastiert er wieder in Kappl. Wir haben mit ihm über seine Fans, seine eigene Kindheit und über das Paznaun gesprochen.

Kinder lieben Kinderlieder. Und ja, manchmal auch in Endlosschleife. Den Eltern hingegen kosten die Ohrwürmer schonmal den letzten Nerv. Es müssen also Songs her, die den Kleinen und Großen gefallen. Genau das verspricht Kinderliedersänger Simon Horn, alias HerrH. Er komponiert coole, mit Wortwitz kombinierte Texte und baut Rock, Hip-Hop und Trap-Elemente in seine Musik.

Dass er nicht nur bei Kindern beliebt ist, beweisen seine Auszeichnungen. Vor einem Monat erhielt er den Deutschen Rock- und Pop-Preis für das erfolgreichste Album. In Kappl darf man sich jedenfalls freuen: Bei Herrn H. wird jedes Konzert zu einer riesigen Party.
Simon, das Album mit dem du jetzt auf Tour bist, heißt „Wenn ich mal groß bin“. Was wolltest du werden, als du noch ein Kind warst? Für mich gab es immer nur einen Wunsch: Ich wollte Musik machen. Dass ich einmal Kinderlieder machen würde, hätte ich mir nicht vorstellen können. Besonders fasziniert hat mich übrigens immer deutschsprachige Musik, die ich für mich entdeckt habe. Also sowas wie Fanta 4 und Sammy Deluxxe. Man kann Elemente davon ja auch in deiner Musik erkennen. Ja, ganz bestimmt hat deutscher Hip-Hop meine Musik beeinflusst. Einerseits eignet sich die deutsche Sprache sehr gut für Kinderlieder, auf der anderen Seite kann man mit den Hip-Hop-Bässen so viel anfangen. Man sagt, Kinder sind die ehrlichsten Fans. Hast Du schon mal Kritik der Kleinen einstecken müssen?  Kinder sind bestimmt ehrlicher als Erwachsene. Aber eigentlich bekam ich bis jetzt auch nur positive Rückmeldung auf meine Musik. Dass den Kindern deine Musik gefällt, merkt man unter anderem daran, dass bei deinen Konzerten wie wild getanzt wird. Würdest du sagen, Kinder machen die bessere Party? Ja. Ich denke schon, dass Kinder besser abfeiern. Das liegt daran, dass sie so unbefangen sind. Sie tanzen zu dem, was ihnen gefällt und pfeifen dabei auf Trends. Sie geben dir als Musiker eine faire Chance, auch wenn sie dich zu ersten Mal erleben. Kinder sind neugierig und viel abenteuerlustiger. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert von ihrer Sicht der Dinge. Bei Erwachsenen hingegen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie oft nicht so offen mit neuen Musikern umgehen. Da hat man es schwieriger. Früher warst du mit Indie-Bands unterwegs. Vermisst du manchmal dein wildes Leben? Wenn ich ehrlich bin, ist es gar nicht so unterschiedlich. Geändert haben sich die Spielzeiten und dass kein Alkohol getrunken wird. Aber eigentlich spiele ich lieber Nachmittags als Nachts, das hat auch den Vorteil, dass ich mich abends so richtig entspannen kann. Aber vom Unterwegs-Sein her ist es nichts anderes. Du bist heuer das zweite Mal in Kappl. Davor warst du auch schon in Galtür. Gefällt dir das Paznaun? Ja, sehr. Die Gegend ist wirklich wunderschön, außerdem habe ich einen besonderen Bezug dazu, weil ich hier vor ein paar Jahren Ski-fahren gelernt habe. Von allen Skigebieten in der Umgebung ist mir Kappl sogar das liebste, weil es ein super Familienskigebiet ist. Es ist nicht so groß, dass du Angst haben musst, deine Kleinen zu verlieren. Außerdem trifft man auch immer wieder die anderen Eltern. Das ist super familiär, und für die ersten eigenen Versuche auf Skiern ist es optimal. Also gehts morgen auch auf die Piste? Im letzten Jahr hat es leider nicht geklappt. Aber für dieses Jahr ist es fix eingeplant. Und ich freu mich schon riesig darauf. herrH in Kappl – das müssen Sie wissen
  •  Wann: 27. Februar 2020 
  •  Wo: Sunny Mountain Restaurant Terrasse
  •  Konzertbeginn: 15.00 Uhr
  •  Findet bei jeder Witterung statt
  •  Tickets: Eintritt frei mit gültigem Liftpass!