Auf Wolke sieben – die perfekte Piste für Verliebte

Mach nie ein erstes Date auf der Skipiste, heißt es. Denn eine fährt immer schlechter als der andere, heißt es. Und dann wird es peinlich. Aber wenn doch, dann braucht es eine Piste, auf der beide glänzen. In Ischgl gibt es so etwas natürlich: die 7er.

Die 7er: Sie zieht sich vom Pardatschgrad durchs Velill bis zur Oberen Velillalp. (Man kann auch, wenn man wirklich will, von der Velillscharte aus einsteigen). Wir haben sie an anderer Stelle schon mal beschrieben: weil sie die spektakulärste Piste ist. Weil sie die hochalpinste ist. Und auch, weil sie uns an Arielle, die Meerjungfrau erinnert (fragen Sie bitte nicht wieso). Aber wir wissen noch etwas: Die 7er ist die perfekte Piste, wenn man einen romantischen Tag haben will. Einen Tag, an dem beide auf der Piste formidabel aussehen.
Woran das liegt?

  • Die Piste ist nicht sehr steil, auch Menschen, die jetzt nicht so die Superpros sind, kommen über die 7er mit halbwegs flott und ansehnlich hinunter.
  • Die Piste ist breit genug dass man, wenn man mal die Kontrolle über die Ski verliert, einfach gerade aus weiterfahren kann (und seinem Partner dann erklärt, dass genau dieser extralange Radius so beabsichtigt war).
  • Die 7er führt durch die spektakulärste Landschaft, die man sich vorstellen kann. Es sieht rundherum hochalpin aus, dass niemand wirklich lange den anderen Skifahrern zuschauen kann, sondern von der atemberaubenden Umgebung immer sofort abgelenkt wird. (Soll heißen: Die Umgebung verzeiht einem wirklich alles).
Außerdem ist die Siebener in ihren letzten Zügen eine unglaublich lässige Schussstrecke. Und das kann jeder, sogar die Skianfängerin, mit der man leichtfertigerweise eingewilligt hat, den Tag zu verbringen.


Und falls es doch ein zu großes Leistungsgefälle gibt kommt man über die Pardoramabahn recht rasch ins Pardoramarestaurant. Und da kann man den Tag auch gemütlich verbringen. Vor allem bei diesem Schönwetter.