Bad Ischgl an der Trisanna

In Ischgl wurden die Bauarbeiten für die große neue Silvrettatherme begonnen. Mitten im Ort entsteht eine Wellnessanlage samt Eventlocation und Eislaufring der Superlative. Läuft alles nach Plan, wird man in drei Jahren wohl nicht mehr nur zum Skifahren nach Ischgl kommen. Also ja, natürlich schon, aber eben nicht nur: 2022 soll nämlich die Silvretta-Therme eröffnet werden. 2000 Quadratmeter Wasserfläche wird das Thermalbad der Superlative haben, und zwar sowohl indoor als auch outdoor. Neben dem beheizten Außenbereich gibt es eine Saunalandschaft, Massagen-, und Fitnessbereich. Für die Aktiveren wird es rund um das Gebäude ein Eislaufplatz verlaufen. Im Erdgeschoss sind Veranstaltungsräume für 650 Personen vorgesehen. Damit setzt Ischgl wohl neue Maßstäbe in Sachen Wellness.
Schon vor drei Jahren fand dafür ein Architekturwettbewerb statt, in dem die Architekten Wimreiter & Krieger die Jury überzeugen konnten. Dabei ließen sie sich von der Ischgler Landschaft inspirieren. Das Gebäude soll am Ende aussehen wie eine Wolke, die sich im Tal verfangen hat, so die Architekten. Über 60 Millionen Euro ist für den Bau vorgesehen – die größte Einzelinvestition, die die Silvrettaseilbahn AG jemals getätigt hat.
Aber nicht nur architektonisch soll das Projekt herausstechen. „Wir verzichten auf fossile Brennstoffe. Dafür werden Erdsonden in den Boden gebohrt.” sagt der Architekt Thomas Kalman. Der erste Spatenstich ist schon jetzt getan, der eigentliche Baubeginn ist aber erst im Frühjahr. Und dann sind es auch nur noch zwei Jahre, bis man in Ischgl sensationell schwimmen wird können.