Das beste Ischgl der Saison

Die neue Gampenbahn, neue Restaurants, neue Pisten, neue Fotopoints: Ischgl 2018/2019 ist etwas anders als das Ischgl der vergangenen Saison. Wir verraten, was am Berg alles noch besser geworden ist.

25 Millionen Euro hat die Silvrettaseilbahn AG im Sommer 2018 ins Skigebiet investiert. Das ist sehr viel Geld, aber die Besucher oben auf der Idalp werden wohl jeden Cent, der in die Infrastruktur geflossen ist, bemerken. 

Die wichtigste, teuerste – und vor allem auffälligste Erneuerung im Skigebiet ist die neue Gampenbahn. In gerade einmal fünf Monaten wurde der Sessellift, der vom Fimba auf den Palinkopf führt, komplett erneuert. Statt einem Vierer-Sessellift hat die neue Bahn sechs Sitzplätze  pro Einheit. 924 Höhenmeter legt die Bahn zurück, das ist der größte Höhenunterschied, den ein 6er Sessellift weltweit überwindet.

Die Bahn spielt dabei alle Stücke, Komfortsitze, Sitzheizung, ein optimierter Sicherheitsbügel sind genauso Standard wie ein besonders vibrationsarmer Betrieb. Im Vergleich zur alten Bahn wurden drei Stützen eingespart, mit 122 Sesseln wurde die Beförderungskapazität massiv erhöht – und mit 16,5 Millionen Euro ist in die Gampenbahn die größte Investition der Silvrettaseilbahn AG in diesem Sommer.

In der Talstation der Gampenbahn gibt es ein neues Selbstbedienungsrestaurant. „Ischgl Slope Food“ holt das Skigebiet ins Restaurant – soll heißen: Das Essen kommt aus einer Gondel, die Teller stellt man auf Schneekanonen ab. Selbst bei der Mittagspause hat man also das Gefühl, mittendrin und nicht nur dabei zu sein.  

400 Meter davon entfernt, direkt an der Piste Nummer 40, gibt es ebenfalls seit diesem Jahr das Bergrestaurant Gampenalpe. Die urige Skihütte hat 100 Sitzplätze und absolut das Zeug, ein neuer gastronomischer Hotspot im Skigebiet zu werden. 

Dazu kommen zwei neue Fotopoints, einer beim Bergrestaurant Pardorama, der zweite bei der Bergstation der Flimjochbahn.

In Samnaun kam über den Sommer eine neue Piste dazu. Die 68B geht von der Bergstation der Mullerbahn zur Alp Trida, Die rote Piste hat einen Kilometer Länge und einen Höhenunterschied von 250 Meter, und sie kann technisch beschneit werden.