DAS OPENING IN ISCHGL. EINE REISE IN DIE VERGANGENHEIT

Seit 24 Jahren beginnt die Skisaison in Ischgl mit einem großen Paukenschlag. Jahr für Jahr stehen Weltstars auf der Bühne. Wir stehen davor. Und meistens nicht allein. Ein Gerät hatten wir all die Jahre dabei, das am Ende vielleicht mehr über uns selbst verrät, als uns lieb war. (Was? Na was wohl?!)
Popkonzerte: Seit vielen Jahren sind das Events, die länger in Erinnerung bleiben. Wer bei einem großen Konzert dabei ist, der hält das fest. Meistens mit einem Handyfoto, und das weiß jeder, der schon mal auf einem Konzert dabei war und die Musiker im Wald der hochgereckten Handys nicht mehr erkannt hat.
War das immer schon so? Nein, natürlich nicht, denn früher konnte man mit Handys nichts als telefonieren. (Und noch viel früher gab es überhaupt keine Handys). Anlässlich des Top of the Mountain Opening Concert haben wir einen kurzen Blick in die Vergangenheit gewagt und nachgeschaut, welche Mobiltelefone uns bisher zu den Opening Concerts in Ischgl begleitet haben. Eine Zeitreise durch die Ischgler Ortschronik (und das Museum der Mobiltelefonie).

1995: Naomi Campell & Siemens S3


Das erste Top of the Mountain Opening Concert war streng genommen kein Konzert, sondern eine Modeschau. Die Saison 1995/96 wurde von Naomi Campell eröffnet die begann erst kurz darauf zu singen. Ihr Song „Love and Teams“ schaffte es aber zur Nummer-Eins der Billboard-Charts.

Unser Begleiter? Damals konnte man mit Handys nur telefonieren, das Siemens S3 hatte aber zumindest ein neues Feature: Man konnte SMS senden.


2002: Ronan Keating & Nokia 7650

Die Saison eröffnete Ronan Keating, der Mann, den die meisten von uns aus dem Soundtrack von „Notting Hill“ kennen. Sein Hit „If tomorrow never comes“ ist wahrscheinlich allen ein Begriff, er war wochenlang in den Charts.

Unser Begleiter? 2002 brachte Nokia das 7650 auf den Markt, ein Handy mit integrierter Digitalkamera, es war das erste, mit dem man auch beim Konzert fotografieren konnte. Wie viel man darauf erkennen konnte? Nun ja, eine Bühne.


2009: Katy Perry & IPhone 6


„I kissed a girl“ war damals der Welthit von Katy Perry, der Song war Nummer eins von Japan bis in die USA. Auch in Ischgl war er zu hören.


Unser Begleiter? Instagram gab es 2009 noch nicht, aber iPhones sehr wohl. Mit den Handys konnte man ganz brauchbare Bilder und Videos machen, die man dann an die Freunde schickte, die nicht in Ischgl dabei waren. Die Armen.

2014: James Blunt & IPhone 6


Mit „Postcards“ war James Blunt damals in den Charts. Das Lied stammte von seinem Album „Moon Landing“. Das Album war zwar schon im Vorjahr auf den Markt gekommen, bei seiner Tournee, die ihn auch nach Ischgl führte, ging aber ordentlich die Post ab.

Unser Begleiter?
2014 war das Jahr des iPhone 6. Jeder, absolut jeder, machte damit Videos und stellte sie auf Facebook, Instagram oder teilte sie auf Snapchat. Außerdem hatte das Handy eine Frontkamera. Diese sorgte für den größten Kultursprung seit der Erfindung der Farbfotografie – sie ermöglichte Selfies.

2019: SEEED & IPhone XR


Heute können wir endlich SEEED sehen. Mit ihrem Song „Lass sie gehen“ sind sie ganz oben in den Charts. Wir werden aber deutlich mehr hören. Und sie ganz bestimmt nicht so schnell gehen lassen. (Zugabe! Zugabe!)

Unser Begleiter? Bei den allermeisten wohl ein IPhone XR. Die Kamera ist fast so gut wie eine Profi-Spiegelreflexkamera, und via Instagram-Livestream kann man das Konzert mit seinen Followern teilen. Gut, die werden nicht so toll sehen wie wir, aber rein akustisch wird das kaum einen Unterschied machen, so gut ist die Tonqualität der Aufnahme.