DIE ASCHERHÜTTE. BELGISCH-PAZNAUNERISCHE FREUNDSCHAFT

Die Aussicht von der Ascherhütte ist erstaunlich. Die Wege auf die Gipfel der Samnaungruppe gehören zu den schönsten, die man von hier unternehmen kann. Und die belgische Sterneköchin Arabelle Meirlaen steuert ein feines, leichtes Gericht zur Speisekarte der Hütte bei.

Die Hütte stammt aus der Zeit, als der Österreichische und der Deutsche Alpenverein noch in einem gemeinsamen Verbund agierten. 1896 errichtete die Sektion Asch die Hütte unter dem Blankakopf, 2256 Meter hoch. Mehr zur Geschichte der Ascherhütte hier.



Die Hütte ist von See auf einer etwa vierstündigen Wanderung zu erreichen, alternative Aufstiege führen von Pifang über die Medrig-Alm, was gute Geher in vier und gemütliche Geher in fünf Stunden schaffen. Von Tobadill aus müssen etwa sechs Stunden für den Aufstieg veranschlagt werden.



Eine ganze Reihe von Gipfeln ist in unmittelbarer Reichweite dieser Hütte, die schon viele Wanderer als einen der schönsten Orte im Paznaun bezeichnet haben. In zwei bis zweieinhalb Stunden können der Rotpleiskopf (2936 Meter), der Furgler (3004 Meter), die Gamsbergspitze (2839 Meter), der Blankakopf (2892 Meter), und der Kübelgrubenkopf (2870 Meter) erreicht werden. Auf den legendären Hexenkopf (3035 Meter) dauert es länger, nämlich zwischen fünf und sechs Stunden, je nach Kondition.



Freilich ist es auch schon allein ein Erlebnis, auf der Terrasse der Ascherhütte zu sitzen und dort zum Beispiel das Gericht zu essen, das die belgische Starköchin Arabelle Meirlaen für den Kulinarischen Jakobsweg kreiert hat.

Für alle, die zu Hause bleiben müssen: Hier kommt das Rezept:

Linsenrisotto
mit Maishuhn und Gewürzen

Für 4 Personen

Z U T A T E N

4 Stk. Maishuhnbrüste
Thymian, Rosmarin
Olivenöl Salz, Pfeffer
Geflügelfond

100 g Korallenlinsen (rote)
3 Knoblauchzehen
20 g Ingwer
Kurkuma, Zimt, Meersalzblüte

250 g Blattspinat
Olivenöl
Meersalzblüte

Z U B E R E I T U N G

Das Maishuhn mit Kräuter und Olivenöl marinieren und vakuumieren, dann bei 65 °C für 20 Minuten im Wasserbad Sous vide garen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Die Maishuhnbrüste mit Olivenöl kurz anbraten und zum Servieren mit 1 Handvoll Wildkräuter garnieren.

Für den Fond die Geflügelabschnitte anbraten, Wurzelgemüse, Knoblauch und Ingwer dazugeben und mit weißer Sojasauce aufgießen. Abschließend noch Lorbeere, Petersilie und Thymian dazugeben, das ganze mit Wasser auffüllen, würzen und 2 Stunden kochen – anschließend passieren.

Linsenrisotto: Den in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch und Ingwer anglacieren, dann die Linsen dazugeben, mit dem Geflügelfond bis ca. 1 cm über den Linsen aufgießen, würzen und das Ganze 6 Minuten köcheln lassen. Anschließend das Linsenrisotto auskühlen lassen und kurz vor dem Anrichten wärmen.

Den Spinat zupfen, die Stiele entfernen und die Blätter in Olivenöl und Meersalz durchschwenken.

Das Linsenrisotto mit dem Blattspinat auf den Teller geben, die Hühnerbrüste darauf geben und mit marinierten Wildkräutern garnieren.