DIE BESTEN SKISCHUHE DER SAISON

Ein guter Skischuh, das ist oft eine Entscheidung für viele Jahre (außer bei Rennläufern, wobei, auch bei denen). Worauf kommt es beim Kauf an? Das hat uns Florian Leitner, Skischuh-Experte bei Sport Zangerl in Ischgl, erklärt – und nebenbei auch noch seine Favoriten für diese Saison gezeigt.
Der perfekte Skischuh, der sollte perfekt passen. Wobei: Nein, das stimmt nicht immer. Je sportlicher der Skifahrer ist (mit anderen Worten: je ehrgeiziger), desto enger sollte der Schuh sein. Beim Skifahren wird die Kraft aus den Beinen über den Schuh auf den Ski übertragen und außerdem legen wir den Ski über die Unterschenkel auf die Kante, da kommt es oft auf jede Zehntelsekunde an. Wenn die Füße im Schuh schwimmen, weil der Schuh zu groß ist, dann verlieren wir erstens Kraft und zweitens Zeit. Marcel Hirscher ist deswegen immer mit zwei Nummern zu kleinen Skischuhen an den Start gegangen, was das mit seinen Zehennägel gemacht hat, kann man sich vorstellen (Aua!). Wer seine Füße nicht wie eine japanische Geisha verkrüppeln möchte aber trotzdem glaubt, ein Rennläufer zu sein, der achtet auf eine möglichst kleine Sohle (die Kraft soll nämlich genau auf den Ski gehen und nicht rechts und links daneben vorbei). Und der investiert in einen möglichst steifen Schuh. Je steifer und härter das Modell nämlich ist, desto weniger Kraft geht verloren, weil der Schuh nachgibt.
Die Steife des Schuhs wird in der sogenannten Flex-Zahl angegeben: Für den ambitionierten Hobbybereich werden Schuhe mit einer Flex 140 verkauft. Skifahren ist damit ein Spaß, Apres-Ski die Hölle, aber wer mit einem Flex 140 Schuh Ski fährt, der tanzt ohnehin nur einmal im Leben auf der Bar (bei seinem Polterabend). Zum Vergleich: Die weichsten Schuhe haben eine Flex von 60, damit läuft und tanzt man wie in Espandrillos, die Ski hat man aber ungefähr so unter Kontrolle als hätte man die Füße mit einem Gummiband an die Bindung gebunden.
Aber es gibt auch Skischuh-Käufer, die nicht für die Streif oder eine Bestzeit bei den Paznauner Talmeisterschaften trainieren und die einfach vernünftig Skhi fahren wollen. Die sollte der Schuh nicht drücken, denn das tut nicht nur weh, sondern mindert auch die Konzentration aufs Fahren. Wie ein Skischuh so perfekt passt, dass er nicht weh tut, daran forschen die Hersteller schon seit vielen Jahren. Welche Firma da für die Saison 2019/20 am Weitesten ist und die vielleicht besten Schuhe auf den Markt gebracht hat, das haben wir Florian Leitner von Sport Zangerl gefragt. Hier seine Empfehlungen.
Sidas – der Perfektionist
Maßgeschneiderte Schuhe gibt es nicht nur für den Anzug, sondern auch für den Schnee – und sie sind das Allerbeste, weil eben kein Fuß gleich ist und deswegen Schuhe von der Stange nie ganz exakt sein können. Es gibt einige Anbieter für Maßskischuhe, Florian empfiehlt Sidas. Dort haben sich die Hersteller ganz auf die Ergonomie spezialisiert. Durch ein spezielles thermoplastisches Material im Innenschuh wird ein Fußabdruck der Sohle erzeugt der nach dem Aushärten bestehen bleibt. So entstehen garantiert keine Druckstellen.

Tailored Fits – der Exot
Noch einen Schritt weiter gehen die Schuhmacher von Tailored Fits. Wobei: Sind das überhaupt noch Schuhmacher oder eher 3D-Techniker? Bei Tailored Fits werden die Füße gescannt und dann gedruckt. Die Hersteller versprechen nicht weniger als den revolutionärsten Skischuh – und es ist zumindest der futuristischste der Saison. Ein maßgeschneiderter Schuh lohnt sich für alle ambitionierten Skifahrer und all jene die sehr empfindliche Füße haben. Aber er hat auch seinen Preis. Mit knapp 900 Euro ist er ungefähr doppelt so teuer wie ein Schuh von der Heiz-Stange.

Atomic Hawks 130s – der Sportliche
Der Atomic Hawks 130s ist so etwas wie das Mittelding zwischen Serien- und Maßschuh. Die Memory Fit Sohle ist formbar und passt sich durch Druck genau auf den Fuß an. Gleichzeitig ist der neue Atomic Hawks 130s leichter als sein Vorgänger. Er eignet sich für sportliche und ausdauernde Skifahrer, die auch gern einmal abseits der präparierten Pisten fahren.


Fischer Ranger One – der Bequeme
Der Fischer Ranger One ist für Florian der bequemste Top-Schuh der Saison. Er ist nicht nur extrem leicht, sondern man kann in ihm auch vernünftig gehen. Ein richtiges Multitalent, das sich für Anfänger genauso eignet wie für Fortgeschrittene. Es ist der Schuh für alle, die über die Skischuhe während dem Skifahren nicht nachdenken wollen – und auch nicht über die Druckschmerzen danach.