Die dynamischen Vier (von sechs. Oder sieben)

Das Team Dynamic ist eines von drei Showteams der Skischule Ischgl. Heute Abend werden die Jungs bei der Demoshow der Skischule wieder ein paar spektakuläre Fahrten über den Prennerhang zaubern. Wir haben mit ihnen gesprochen.

Kurze Schwünge. Lange Schwünge. Parallele Schwünge. Und dann fährt auf einmal die ganze Gruppe gegengleich, wechselt also die Position in der Falllinie, die linken fahren rechts, die rechten links. Dann geht es weiter. Erst kurz, dann lang, dann alles wieder zurück. Das alles natürlich mit enormen Speed. Am Ende ist das auch nicht ganz ungefährlich, denn wenn einer einen Fehler macht, wenn einer falsch abbiegt oder, noch blöder, abhebt, dann hat der, der hinter ihm kommt oder mit ihm die Line kreuzen sollte, keine Chance mehr abzubremsen oder auch nur auszuweichen. 

So geht jedenfalls Demoskifahren, auch bekannt Formationsskifahren. Es sieht ziemlich spektakulär aus (heute Abend wird das bei der Demoshow der Skischule Ischgl wieder bestätigt werden, Anm.). und wer das wirklich gut kann, das sind Christoph Jehle und seine sechs Freunde von den Dynamics. Beweise gefällig? Dann bitte hier drücken. (Oder hier. Oder hier. Ab Minute 1:53)

Christoph und die anderen Dynamics arbeiten im Winter alle als Skilehrer in der Skischule Ischgl, sie sind dort so etwas wie die jungen Wilden. Seit fünf Saison arbeiten sie in ihrer Freizeit aber auch an gemeinsamen Formationen. (Als drittes Team der Skischule Ischgl – die Dynamics sind dabei aber die mit Abstand jüngsten). Und sie sind dabei ziemlich erfolgreich: Sie sind nicht nur fixer Bestandteil der Demoshows hier in Ischgl, sie fahren auch auf der Schweizer Seite, bei den Demoshows in Samnaun. Und sie nehmen auch an Wettbewerben teil – bei den österreichischen Skilehrermeisterschaften im Frühjahr 2018 wurden sie Dritte.

Immer sechs Fahrer bilden dabei eine Formation. Weil aber manchmal wer ausfällt sind die Dynamics zu siebt, damit es immer einen potentiellen Ersatzmann gibt. Auch der muss gut eingespielt sein. Denn beim Formationsfahren, sagt Christoph, „braucht man ein gewisses Vertrauen in die Gruppe, man muss sich verlassen, dass keiner einen Fehler macht“. Das Vertrauen erarbeiten sich die Dynamics in längeren Trainingssessions, bis sie eine Choreografie haben, erzählt Christoph, dauert es gut einen Monat. „Du musst die Turns einfach im Kopf haben, musst wissen in welcher Reihenfolge was passiert. Und natürlich mitzählen.“ 

Wie man das lernt?`Mit diversesten Tricks, dazu gehört auch, dass man die gesamte Choreografie am Anfang abgeht. Ein Trockentraining quasi, so wie man es aus der Tanzschule kennt. Erst dann geht es auf den Schnee. Dass dort sofort alles synchron abläuft ist aber lange nicht gesagt, obwohl dabei nichts dem Zufall überlassen wird. Die Dynamics fahren deswegen auch alle die exakt gleichen Ski – und obwohl die Jungs unterschiedlich groß sind, haben die Ski alle die gleiche Länge. Christoph: „damit es funktioniert, brauchen die Ski alle den gleichen Radius, sonst hast du keine Chance.“ Die Geräte, die ihnen dafür von Sport Zangerl zur  Verfügung gestellt werden, sind übrigens Renn-Slalom-Ski. Christoph: „Die passen super für kurze Radien.“ Für das normale Fahren – oder gar für den Tiefschnee – sind diese Bretter aber nicht geeignet.

Spektakulär sehen die Runs allemal aus. Aber wie werden sie bei Wettkämpfen bewertet? (Also nur, falls jemand heute Abend im Zielgelände des Prennerhangs auf Kenner machen und schlaue Sätze sagen will, Anm.) Bei Formationsfahrten bewerten Juroren die Synchronität, die Formation, die Geschwindigkeit und die Technik. Und neben der eigenen Showchoreografie gibt es dabei auch eine sogenannte Pflichtfahrt, ähnlich wie beim Eiskunstlauf. Da bekommen alle teilnehmenden Teams einige Wochen vor dem Wettkampf ein Video geschickt auf dem eine Formationsfahrt zu sehen ist. Die müssen dann alle nachfahren – und die Juroren können so diese sogenannte „Pflicht“ als Basis ihre Bewertungen nehmen.

Heute abend werden wir das von Christoph und den Dynamics aber nicht sehen. Sondern nur: Show, Show und nochmals Show.

Zu sehen gibt es die Dynamics, die drei anderen Teams der Skischule Ischgl, die spektakulären Snowboarder und viele andere großartige Einlagen bei der Demoshow der Skischule Ischgl, heute Abend, ab 21 Uhr am Prennerhang.