DIE TRISANNA-OMA KOCHT. HEUTE: PAZNAUNER KASMUAS

Jede Region hat ihre alten, traditionellen Rezepte. Das Paznaun war früher ein Ort, wo die Menschen nicht viel hatten. Und so wurde damals auch gekocht: Mit einfachen Zutaten, aber sehr viel Liebe. Wie genau, zeigt uns Trisanna-Oma Herta Siegele.

Fotos: Max Kropitz

Es ist ein schöner Wintervormittag und die Küche von Herta Siegele, Obfrau der Tiroler Bäuerinnen Organisation, ist warm, fast schon zu warm, weil sie ihren 53 Jahre alten Holzherd bereits auf Betriebstemperatur gebracht hat. Die wenigen Zutaten, die sie für die heutige Speise braucht, stehen bereit. Und dann geht es auch schon los. Was kochen wir? Paznauner Kasmuas:

Das Rezept:

(für fünf Portionen)
– 3 dag Butter und 10 dag Mehl für die Einbrenn
– 1,5 Liter Wasser
– 10 dag Maisgries
– 1 Hand voll gewürfelter Kappler Bergkäse
– 50 g Butter
– Kappler Zirbensalz

DIe Zubereitung:

Butter in der Pfanne zergehen lassen, dann das Mehl hinzufügen. So lange rühren bis die „Einbrenn“ schön braun ist. Mit kaltem Wasser aufgießen und fünf bis sechs Minuten kochen lassen. Danach Maisgries einrieseln lassen, einrühren und nach Gefühl etwa sieben bis acht Minuten köcheln lassen. Pfanne von der Herdstelle nehmen und fünf bis sechs Minuten nachziehen lassen. Bergkäse würfeln, drüberstreuen und einkochen lassen. Am Ende mit Butterflocken garnieren.

Serviert wird das Kasmuas traditionell in der Pfanne, die in die Mitte des Tisches gestellt wird. Gemeinsam essen alle Gäste mit dem Löffel aus ihre heraus. „Bei uns heißt es immer“, sagt Oma Siegele, „je mehr Leute, desto interessanter“. Und: „Nach einem kalorienreichen Essen wie diesem gehört immer ein Schnaps.“