Die Trisanna-Oma kocht. Heute: Paznauner Türkenriebler

Jede Region hat ihre alten, traditionellen Rezepte. Das Paznaun war früher ein Ort, wo die Menschen nicht viel hatten. Und so wurde damals auch gekocht: Mit einfachen Zutaten, aber sehr viel Liebe. Wie genau, zeigt uns Trisanna-Oma Herta Siegele.

Es ist ein schöner Sommermorgen und die Sonne scheint oben in Kappl in die Küche von Herta Siegele, Obfrau der Tiroler Bäuerinnen Organisation. Die wenigen Zutaten, die sie für die heutige Speise braucht, stehen bereit. Und dann geht es auch schon los. Was kochen wir? Heute etwas süßes, nämlich Paznauner Türkenriebler:

Das Rezept

(für zwei bis drei Portionen)
– ein Liter Wasser
– 30 dag grobes Maisgries
– 100 Gramm Kappler Almbutter
– eine Handvoll Rosinen

Die Zubereitung

Das Wasser salzen und zum kochen bringen, danach das Maisgries hinein und einkochen lassen und dann so lange rühren, bis es sich von der Kelle löst. Danach eine Stunde kalt stellen. Das ist deshalb notwendig, weil es sich dann besser zerteilen und stampfen lässt. Die Butter in der leeren Pfanne zergehen lassen und die kalte Polenta beigeben. Etwa fünf Minuten anrösten lassen und dabei ordentlich rühren. Dazu empfielt Herta Siegele unbedingt eine Holzkelle (Holz-Muaser) zu verwenden. Zum Abschluss eine Handvoll Rosinen untermischen und heiß servieren. Zuckern kann dann jeder nach Belieben.

Wie im Paznaun früher üblich, essen alle am Tisch aus derselben Pfanne.