Können Köche carven?

In Ischgl gibt es in diesen Tagen endgültig mehr Spitzenköche als in anderswo – allerdings nicht in der Küche, sondern auf der Piste. Willkommen beim Sterne-Cup der Köche und dem 1. Ischgler Haubenfestival.

Auf der Piste einen Stern reißen? Seit Sonntag ist das in Ischgl nicht zwingend eine Umschreibung für „stürzen“ – es kann auch bedeuten, dass man einem internationalen Spitzenkoch getroffen und ihn über den Haufen gelaufen hat. Denn seit Sonntag ist Ischgl wohl endgültig das Mekka der Spitzengastronomie im Schnee, und nicht nur, weil es hier die höchste Haubendichte gemessen an der Einwohnerzahl gibt. Seit Sonntag findet Ischgls erstes Haubenfestival statt. Gestern gab es dabei schon einen Koch-Event mit Johann Lafer. Doch richtig heiß wird es erst heute: Wenn die Köche nämlich auf die Piste müssen.

Punkt 10 Uhr 30 gehen die Köche auf der Idalp beim Riesentorlauf an den Start. (Daumen drücken für Martin Sieberer, seit Jahren Ischgls schnellster Küchenchef und auch im Skiclub Ischgl hochaktiv, Anm.) Vorbereitet werden die Köche dabei von prominenten Skitrainern wie den ehemaligen Weltmeistern Marc Girardelli und Frank Wörndl. Wirklich spannend wird es aber erst im zweiten Durchgang. Der findet nämlich am Herd statt. Im Rahmen einer kulinarischen Prüfung werden sechs Köche-Teams ausgelost und bekommen je einen Zutatenkorb und 15 Minuten Zeit, um mit einem vorgegebenen Gericht, das die Ischgler Haubenköche kreieren, die Promi-Jury rund um Marcel Reif zu überzeugen. Dafür brauchen sie eher keinen Trainer.
Sternecup 16.4.2018, Ski Rennen
Den Sterne-Cup gibt es schon länger. (Zum insgesamt 22. Mal, um es genau zu sagen). In diesem Jahr hat Ischgl als Rahmenprogramm aber das 1. Haubenfestival aufgelegt. In einer Reihe von Veranstaltungen wird Ischgl seinen Ruf als Gourmet-Zentrum der Alpen gerecht werden. Es hat schließlich einen Grund, dass der Koch des Jahres, Benjamin Parth, aus Ischgl kommt.