Sprechen Sie Tourist? Heute: Hamburgerisch

In diesen Tagen liegt Ischgl entweder in Bayern oder ist ein Vorort von Hamburg. Denn in diesen beiden deutschen Bundesländern sind gerade Semesterferien. Damit die Verständigung auch wirklich klappt, erklären wir, was die Deutschen meinen, wenn sie komische Worte auspacken. Heute, Teil 1: Die Hamburger.

ALSTERWASSER

… so nennen die Hamburger den Radler. Wer will, der gönnt sich nach einer gelungenen Abfahrt ein Alsterwasser. Obwohl die Alster sehr weit weg ist. (Zugegeben: Die meisten Radler-Trinker sind in diesen Tagen auch nicht mit dem Rad unterwegs, von dem her passt das schon.)

RUNDSTÜCKE

… so nennt der Hamburger Essbares, das er manchmal auch Schrippen nennt.  Wir würden dazu Semmel sagen, aber bitte.

SCHNACKEN

… möchte ein Hamburger mit jemandem schnacken, dann muss das nicht zwingend etwas Unanständiges sein (sorry, der schlechte Witz musste einfach sein). Er will dann einfach reden. (Gerne auch Unanständiges, aber das ist eine andere Geschichte.)

GLITSCHEN

… sind in Hamburg weder kleine, windige Lokale, noch große, standfeste Frauen. „Glitschen“ ist nicht mal ein Hauptwort, sondern ein Prädikat – und es bedeutet „gleiten„.Wohin auch immer.

ZAPPENDUSTER

… wenn der Tag zu Ende und das Licht aus geht, dann ist es in Hamburg zappenduster – also stockdunkel.