Guten Rutsch – der große Rodeltest

„Sei kein Dodel, nimm die Rodel.“ Stimmt, es gibt nämlich nur wenig, was mehr Spaß macht. Aber welche Rodel? Das haben die Freunde der „Sueddeutschen Zeitung“ kürzlich getestet – mit diesem Ergebnis.

Platz 1: Die Olympiasieger-Rodel

„Ein schönes Gerät, mit dem man gut vorankommt, auch wenn die Bahn weich ist“ urteilt die SZ über die Gasser Tourenrodel Spezial Sport. Sie ist extrem gut zu steuern und auch sehr laufruhig, man sollte nur ein bisschen eine Ahnung haben, wie man mit einer Sportrodel fährt. Die Rodel stammt aus Matrei am Brenner, ist also ein Tiroler Qualitätsprodukt. Überzeugt davon sind übrigens auch die Tiroler Rodel-Olympiasieger. Die SZ gibt ihr 10 von 10 Punkten.

Gasser Tourenrodel Spezial Sport, 231 Euro. www.gasserrodel.at

Platz 2: Die Weltmeister-Rodel

Das SZ–Urteil: „Sehr gut zu lenken! Das einzige Modell mit einem Drahtseil zum Steuern, was bestens funktioniert.“ Auf der Torggler T115 sitzt man sehr tief, das Modell ist aber höhenverstellbar. Verwendet werden nur Top-Materialien wie Eschenholz, gummigelagerte Kufen und Holme aus Holzlamellen. Die Südtiroler Rodel ist deswegen auch nicht ganz billig. Fast jeder aktuelle Rodelweltmeister schwört im Moment auf Torggler-Rodeln. Die SZ gibt ihr 9 von 10 Punkten

Torggler T 115, 295 Euro, www.torggler-rodelbau.com

 

Platz 3: Der Allrounder

Die Kathrein Tourenrodel ist ein gutes Allroundmodell: Bequem, relativ groß, mit weicher Stoffbespannung und dennoch sehr sportlich zu fahren. „Der Kurvenradius ist etwas weiter als bei den anderen, besser bewerteten Modellen. Sie reagiert etwas träger, aber ist gut beherrschbar“, sagt die SZ – und vergibt 8 von 10 Punkten.Die Rodel kommt ebenfalls aus Tirol.

Kathrein Tourenrodel Zweisitzer, 210 Euro, www.rodel.at

Außer Konkurrenz: Der Campinghocker

Hands-Off! Warnung! Nicht kaufen! Der Alpenflitzer aus Alu ist zwar zusammenhaltbar und deswegen handlich –  aus Sicht der SZ so ziemlich das sinnloseste, womit man sich auf eine Rodelbahn werfen kann: „Für eine längere Rodeltour ist er nicht geeignet. Wenn der Schnee weich ist, dann bremst er automatisch ab. Von wegen Flitzer – man sinkt ein und kommt keinen Meter weit.“ Das Gerät bekommt gerade 1 von 10 Punkten. Und das auch nur, weil man ihn vielleicht ganz gut als Campinghocker gebrauchen kann.

Alpenflitzer Alu, 49 Euro