DIE FRAU MIT DEM HUT UND DAS GERICHTSGEBÄUDE

Dieses Bild stammt aus der Zeit um 1930. Es zeigt Frau Aloisia Kurz, geborene Aloys, in Festtagstracht und mit einem „Unterländer Hut“ auf dem Kirchplatz von Ischgl. Das Besondere an der Aufnahme aber ist nicht der Blick auf den noch unasphaltierten Kirchplatz, sondern auf das Haus links im Hintergrund.

Dabei handelt es sich nämlich um das ehemalige Gerichtshaus von Ischgl. Kaiser Franz hatte den Gemeinden Ischgl und Galtür im Jahr 1817 ein eigenes, unabhängiges k.k. Landgericht zugestanden. Während der kommenden 32 Jahre tagte dort das Landgericht, bevor es im Jahr 1849 mit dem Gericht in Landeck vereinigt wurde und sanft wieder aus dem Tal entschwand.

Aloisia Kurz wird sich vermutlich keine Gedanken darüber gemacht haben, als sie ein Jahrhundert später fesch und geschmückt durchs Dorf ging. Was nichts daran ändert, dass selbst in einem Dorf wie Ischgl irgendwie alles mit allem zusammenhängt.