Ischgl: Das grande Finale auf Ski

Sölden? Seit heute geschlossen. Am Arlberg? Ebenfalls seit heute zu. Nur in Ischgl kann man noch bis zum Mittwoch Skifahren. Gut so. Trisanna hat 5 Gründe, warum Skifahren in diesen Tagen wirklich großartig ist. Jetzt noch Skifahren? Stimmt schon, im ersten Moment klingt das ein bisschen schräg und nicht jeder hat Lust darauf, sich nochmal in die Funktionsunterwäsche zu pressen und die Skischuhe zuzumachen, wenn es erstens schon Mai ist und zweitens die Tennisplätze offen haben und drittens an manchen Orten schon die Badesaison begonnen hat. Aber es gibt wirklich gute Gründe, genau jetzt nochmal auf die Piste zu gehen. Für ein allerletztes Mal in dieser Saison.
  • 1. Der Schnee. Jetzt ist er wirklich weich, die Ski gehen wie durch Butter, und wenn man will, kann man sich jetzt sogar als Laie offpiste trauen. Da liegt nämlich jetzt überall Firn, und wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, dann bekommt man eine neue Qualität des Skifahrens zu spüren – eine, die Februar-Fahrer nie nie nie erleben werden. (Hier lang zu den Firn-Tipps im Paznaun)
  • 2. Der Schnee II. Es hat gestern in Ischgl geschneit. Gelesen? Es hat geschneit! Gestern! In Ischgl! Also: Es gibt Neuschnee! Es firnt also nicht nur, es pulvert sogar! Und so wie sich der Neuschnee um diese Jahreszeit anfühlt: Man müsste normalerweise wirklich weit fliegen, um einen Pulverschnee zu erleben wie den, den es gerade jetzt in Ischgl gibt. Nach Japan oder an die Westcoast der USA.
  • 3. Die Pisten. Es stimmt schon: Ein paar Menschen sind bereits im Freibad oder am See eingetroffen. Aber in Kärnten wird es am kommenden verlängerten Wochenende wohl so voll sein wie sonst am Prennerhang um 15.45 Uhr. Das heißt aber: Weil so viele am See um den die letzten freien Quadratzentimeter für ihre Handtücher raufen, hat man in Ischgl freie Fahrt auf allen Pisten.
  • 4. Skifahren ist einfach eine natürliche Bewegung. Spannung aufnehmen. Den Schi auf die Kante legen. Drücken. Nachlassen. Umlegen. Wieder drücken. Immer schneller werden. Ganz ehrlich: Es gibt einfach keine lässigere Bewegung. Es gibt nichts Erhabeneres, als über eine perfekt präparierte Piste mutterseelenallein seine Schwünge zu ziehen und dabei vielleicht einen guten Song im Ohr zu haben (Purple Rain? Das Gitarren-Riff?) Und wenn es dann noch dazu angenehm warm ist und die Sonne scheint und kein Wind von irgendwoher Schneekristalle ins Gesicht bläst, sondern nur der Fahrtwind dafür sorgt, dass man die Geschwindigkeit spürt – was bitte soll man da im Freibad?
  • 5. Es wird leider die letzte Abfahrt sein. Am Mittwoch ist leider auch in Ischgl Schluss. Es brechen dann unfassbar lange 206 Tage ohne Schifahren an. Man sollte das wirklich noch ausnützen.