SIE LACHEN? DANN BRAUCHEN SIE KEINEN ARZT!

Warum Humor gesund ist. Und was das mit ein paar speziellen Tagen im Paznaun zu tun hat.

Bernhard Ludwig hat Humor. Und er hat ein Faible für die Wissenschaft. In seinem Seminarkabaretts bringt er beides zusammen und erklärt zum Beispiel, wie man mit Diäten immer dicker wird.

Herr Ludwig, ihr aktuelles Seminarkabarett nennt sich „Anleitung zum lustvoll Leben“. Wann ist ein Leben denn lustvoll?
Wenn man mit dem richtigen Partner Spaß am Leben hat und gesund genug ist, um lange eine ausreichend gute Sexualität zu pflegen.

Das kann man lernen?
Man kann bei mir lernen, wie es auf Basis des aktuellen Stands der Wissenschaft gelingen kann und was das für den einzelnen bedeutet.

Wie wird das lustig?
Ich bin in einem Ärztehaushalt aufgewachsen und habe früh festgestellt: Damit man sich über etwas lustig machen kann, muss man sich ganz schön gut damit auskennen. Da das alles Fragen sind, die uns emotional sehr nahe gehen, die uns sehr berühren, ist da auch überall Humor drin. Vor allem, wenn man die Fragen ins Gegenteil verkehrt.

Wie zum Beispiel?
Ich erörtere dann zu Beispiel: Wie bekomme ich garantiert einen Herzinfarkt? Wie werde ich mit Diäten immer dicker? Ich will vor allem dabei helfen, zu vermitteln, wie man gesund alt wird, dabei schlau bleibt und ein erfülltes Sexualleben hat.

Der Kabarettist Bernhard Ludwig tritt am „Lachfestival“ in Ischgl auf.


Was macht ihre Programme auch zum Seminar, im Gegensatz zum reinen Kabarett?
Ich brauche die absolute Konzentration des Publikums und seine Teilnahme. Es muss sich darauf einlassen, damit es nicht nur lustig ist, sondern dem jeweiligen Besucher auch eine Erkenntnis über sich selbst mitgibt. Deshalb trenne ich zum Beispiel die Geschlechter, wenn es um das Thema Sex geht.

Sie setzen Frauen und Männer auseinander?
Ja, weil ich das Thema Sex mit Fragen erarbeite und das Publikum darum bitte, darauf mit einem Summen zu reagieren. Sobald aber Partner nebeneinandersitzen und mitbekommen, wie der andere auf bestimmte Fragen reagiert, fangen sie an beim Summen zu lügen. Also sitzen Männer und Frauen getrennt, und es ist auch richtig dunkel im Saal, damit man die Scham der anderen nicht sieht.

Und das Publikum lässt sich darauf ein?
Im Regelfall schon. Und wenn es nicht funktioniert, bekomme ich das relativ schnell mit, spätestens aber beim Schlussapplaus. Den erlaube ich übrigens erst zum Schluss – wegen der Konzentration.

Bernhard Ludwig ist einer der Kabarettisten, die im Rahmen des „Lachfestivals“ in Ischgl auftreten.


Vom 8. Bis zum 14. Juli 2017 unterhalten Sie 14 Kabarettisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz im Silvretta Center. Darunter finden sich zum Beispiel Isabella Woldrich (Programm: „Artgerechte Männerhaltung“), der Schweizer Musikkabarettist Daniel Ziegler („Der Bassimist“), Chris Boettcher („Schluss mit lustig“) raus Bayern an oder der Österreicher Gregor Seberg („Honigdachs“).

 Der Eintritt ist frei. Die freiwilligen Spenden gehen an die Charity-Organisation „Global Family“, die in Not geratenen Familien ermöglicht, auf Urlaub zu fahren.