Skifahren auf der Sonnenseite des Lebens

Morgen beginnen die Osterferien und damit startet der Teil der Saison, auf den sich Genusswedler am meisten freuen: der Sonnenskilauf(zugegeben: die Wettervorhersage für heute und morgen lässt dsa nur theoretisch vermuten). Dennoch hat Trisanna fünf Tipps, die man dann beherzigen sollte.
  • Fit im weichen Schnee
Die Sonne wärmt nicht nur die Gemüter auf, sondern auch die Piste. Gegen Nachmittag wird die Piste weich. Wer da noch carven will, der braucht Kraft in den Oberschenkeln.
  • Früh aufstehen
Klar, die weichen Pisten am Nachmittag sind nicht jedermanns Sache. Wer Sonne und super Pisten erleben will, sollte deshalb früh aufstehen. (Und dann sofort nach hinten zur Palinkopfbahn. Warum? Das steht hier)
  • Das optimale Skiservice
Aber nicht nur die Pisten sind entscheidend, sondern auch das Material. In der Früh braucht man noch die Kanten, am Nachmittag, im Firn, ist ein drehfreudiger Ski eine gute Sache. Also: Die Abfahrtslatten können wir in diesen Tagen im Skikeller lassen.
  • Das Sonnenoutfit
Scheint einmal die Sonne, können die Temperaturen schnell in den zweistelligen Bereich klettern. Den extra dicken Pullover kann man in dem Fall zu Hause lassen. Allerdings sollte die Bekleidung wind- und vor allem wasserdicht sein. Wer sich nach dem „Zwiebelprinzip“ kleidet, ist jedenfalls für alle Wetterlagen gerüstet. Einfach mehrere Schichten übereinander anziehen, die bei Bedarf wieder ausgezogen werden können. Wichtigstes Accessoire ist in jedem Fall die Skibrille, am besten eine mit starker Tönung für den Sonnenschutz wählen. 
  • Sonnenpflege
Auch wenn sich vielleicht nicht so anfühlt, die Sonne ist genauso kräftig wie im Sommer, und aufgrund der Höhenlage noch intensiver als in Caorle. Also: Einschmieren! Und unter Lichtschutzfaktor 30 fangen wir gar nicht erst an.