WAS EIN GUTER MOUNTAINBIKER WISSEN MUSS

Mountainbiker-Paznaun

Wer sich mit dem Fahrrad auf den Berg gequält hat, wird im Paznaun mit einem gigantischen Panoramablick belohnt. Das zieht viele Mountainbiker an.
Sechs Regeln, damit das Miteinander am Berg optimal gelingt.

1 Wissen, was man kann
Wer sich auf Trails und Wege macht, die zu schwierig für ihn sind, bringt dabei nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern auch andere. Wer unsicher ist, kann sich vorher beraten lassen. Auch über besondere Gefahren im Alpinen.

2 Die Kontrolle behalten
Mag schon sein, dass sich hinter den Bäumen bei der engen, uneinsichtigen Kehre fünf Mal nichts und niemand verborgen hat. Aber dann steht da auf einmal ein Reh. Besser immer auf Sicht fahren.

Geduld hab3en
Nicht alle Mountainbiker sind gleich schnell, gleich geübt und gleich mutig. Manchmal ergeben sich außerdem alpine Begegnungszonen mit Wanderern. Überholen ist kein Problem, sollte aber so geschehen, dass niemand glaubt, gleich von hinten überrollt zu werden, also im Schritttempo.

4 Gut ausgerüstet sein
Wie im Winter gilt auch im Sommer: Die richtige Ausrüstung ist wichtig. Dazu zählen auch Sonnenschutz, ausreichend Flüssigkeit und verlässliche Orientierungshilfen – mit einem aufgeladenen Akku.

5 An die Touren halten
38 verschiedene Routen hält die Silvretta Arena für Mountainbiker bereit. Sie sind unterschiedlich schwer, landschaftlich vielfältig und können sehr fordernd sein. Abseits der Routen ist übrigens Natur. Ein Lebensraum, dessen Bewohner gerne auch mal ihre Ruhe haben.

6 Anständig bleiben
Es versteht sich eigentlich eh von selbst: Was auf den Berg rauf kommt, muss auch wieder runter. Gilt nicht nur für Mountainbiker, sondern auch für leere Flaschen, Taschen und das Papier, in dem die großartige Jause verpackt war.