ZEHN FAKTEN ZUM PAZNAUNER BERGKÄSE, DIE SIE KENNEN SOLLTEN

Am kommenden Wochenende findet in Galtür die Almkäseolympiade statt. Zum 23. Mal treffen Produzenten und Konsumenten zusammen, um den besten Almkäse des Jahres zu verkosten und zu prämieren.

Aber was ist der Hintergrund dieser Verkostung, zu der an die 3000 Gäste in Galtür erwartet werden? Trisanna präsentiert zehn Fakten zum Paznauner Almkäse, die Sie vermutlich noch nicht kannten.

1Dürfen die Kühe, deren Milch zum Käsen verwendet wird, fressen, was sie wollen? Nein. Sie dürfen ausschließlich frisches Gras von Paznauner Almen fressen. Natürlich auch die aromatischen Bergkräuter und -blumen. Nicht aber Kraftfutter oder Silo.

2 Warum kein Silofutter? Weil Silofutter oft vergoren ist. Die Gärstoffe wirken sich sofort auf die Qualität der Milch und in Folge auf Farbe und Geschmack des Käses aus.

3 Bedeutet das, dass es Almkäse nur im Sommer gibt, wenn die Kühe auf der Alm sind? Ja und nein. Ja, weil nur im Almsommer auch Almkäse produziert wird. Nein, weil der Käse natürlich im Käsekeller reift und auch zu anderen Jahreszeiten verkauft wird.

4 Stammt die gesamte Milch für den Paznauner Almkäse aus dem Paznaun oder darf man auch Milch von anderen Tiroler Almen verwenden? Für den Paznauner Almkäse wird ausschließlich Paznauner Milch verwendet. Zukauf verboten. Deshalb gibt es auch nur eine limitierte Menge an Almkäse.

5 Wieviel Almkäse wird im Paznaun pro Jahr denn produziert?
80 Tonnen. Das klingt viel, ist aber enorm wenig. Es deckt gerade den Bedarf im Paznaun selbst. Für den Export in andere Landesteile ist das zu wenig.

6 Auf wie vielen Almen entsteht Paznauner Almkäse?
Derzeit auf zehn.

7 Welche Zusatzstoffe sind im Paznauner Almkäse erlaubt? Klare Antwort: Keine. Weder Antioxidantien, Aromen, Verdickungsmittel oder Farbstoffe.

8 Wieviel Milch braucht es für einen Kilo Almkäse?
Etwa zehn bis dreizehn.

9Gibt es eine Zertifikation für den Paznauner Almkäse?
Ja. Seit 2007 ist das Paznaun wegen seines Almkäses als „Genussregion Österreich“ zertifiziert.

10 Wie schneidet der Paznauner Almkäse im internationalen Vergleich ab? Diese Frage sollten Sie sich am besten selbst mit einem Besuch in der Sennerei Huber in Wirl beantworten. Dort sind zahllose Auszeichnungen zu besichtigen, die gemeinsam mit dem Schutzpatron der Käser betrachtet werden können. Und dieser, danke der Nachfrage, ist der Heilige Theodul.