Spannendes, malerisches, skurriles Paznaun: Drei Orte zum Staunen

Ein Besuch im Paznaun lohnt sich eigentlich immer. Im Winter sowieso, aber auch in den Sommer- und Herbstmonaten gibt es ganz besondere Orte zu entdecken. Einige davon möchten wir mit euch teilen.


DER SONNENAUFGANG IN KAPPL


Wer den Sonnenaufgang am Mittagskopf erleben möchte, der muss früh aufstehen. Von Kappl fährt man mit dem Auto ein Stück hinauf. Im Halbdunkeln wandert man ungefähr eine Stunde hinauf zum Kipfelkreuz. Dort wartet man dann bis die Sonne auftaucht. Es ist jede Mühe wert. Kein Sonnenaufgang ist gleich. Besonders schön ist es, wenn der Himmel ein wenig bewölkt ist, dann brechen die Lichtstrahlen durch die Wolken.


DAS RÄTSELHAFTE WINDLOCH


Das Windloch bei Kappl ist besonders faszinierend und etwas mysteriös. In der Böschung gibt es ein Loch, aus dem Luft strömt. Woher dieser Luft kommt oder wie sie entsteht, das ist nicht ganz klar. Aber andererseits ist es auch unerheblich. Das Erlebnis ist unheimlich, und je weniger man darüber weiß, desto unheimlicher ist es eigentlich. Doch schaut selbst.

Es gibt aber Spekulationen, dass dort ein unterirdischer Bach fliest, der die Luft nach oben drückt. Aber so ganz genau weiß das niemand.


DER SCHÖNSTE BLICK ÜBER GALTÜR


Um weit sehen zu können, muss man manchmal keine hohen Berge besteigen. Mit ein bisschen Glück ist der Blick in die Ferne auch noch ganz besonders schön. In Galtür zum Beispiel muss man nur ein bisschen spazieren gehen, und dann sieht man das ganze Tal, das Skigebiet und auch das Dorf. Der Punkt, von dem aus das möglich ist, das ist die Bergstation des sogenannten „Böscherllift“, wie ihn die Einheimischen nennen. Aber da beginnt auch schon das Problem: Angeschrieben ist der Punkt nämlich nirgendwo. Und er findet sich auch auf keiner Wanderkarte.
Wie kommt man hin? Im Sommer wäre es noch ganz einfach – da gibt es geführte Touren, zum Beispiel von Sigi Wolfart, dem Senior-Chef des örtlichen Intersportgeschäfts. Einmal die Woche führt Sigi Freunde und solche, die es noch werden wollen, zu den Schönheiten Galtürs.

Wenn Sigi aber mal keine Zeit hat (oder es Herbst ist), dann findet man auch selbst hin. Man muss einfach nur den Panorama Talweg entlang zu gehen. Verfehlen kann man den richtigen Punkt kaum. Für eine kurze Rast sind dort nämlich drei offene Holzkobel mit Tisch und Bank aufgebaut. 

Hier geht es zur Route des Panorama Talwegs. Einfach unten auf „Tour 11“ klicken.